19.06.2010 "Führung durch die Ausstellung von Mane Hellenthal"

Am Samstag, dem 19. Juni besuchten wir die Ausstellung „Basislager“ der saarländischen Künstlerin Mane Hellenthal in der Stadtgalerie Saarbrücken. Der Leiter der Stadtgalerie, Ernest W. Uthemann, begleitete uns auf unserem Rundgang und erläuterte die ausgestellten Arbeiten. Bereits der Titel der Ausstellung „Basislager“ lässt verschiedene Möglichkeiten der Interpretation zu: Ist hier ein Biwak, am Fuße eines Berges, von dem aus Alpinisten ihren Aufstieg beginnen, gemeint oder sind damit die unterschiedlichsten Anhäufungen von Dingen und Gegenständen angesprochen, die in den Hütten oder am Boden wild zusammengewürfelt sind?

Die Sehnsucht von Mane Hellenthal nach dem Gebirge wird auch in der Serie „Biografische Berge“ deutlich: Matterhorn, Zugspitze und Mont Blanc werden farbverfremdet in der Untersicht gezeigt, in Kombination mit kleinen Tischen, die mit rot-weiß-karierten Decken überzogen sind. Auf der Tischdecke befindet sich eine Glasplatte, die wiederum eine schwarze Tuschezeichnung enthält. Diese Zeichnungen, zwischen gegenständlich und abstrakt changierend, stellen Gebilde ihrer Traumwelten dar. Jeden Morgen zeichnet sie – mit der linken Hand – fragmentarische Überbleibsel der Träume der vorausgegangenen Nacht.

Überhaupt bilden Erinnerungen als Reservoir des persönlichen Gedächtnisses in Form von Fotografien, Gemälden, Zeichnungen und Überzeichnungen, die Basis ihrer Arbeiten. Sehr oft sind diese Erinnerungen in Techniken und Materialien verarbeitet, die der Häuslichkeit Rechnung tragen, nämlich in Form von Zeichnungen, die mit der Nähmaschine entstehen oder aber auf kleinformatigen Leinwänden mit Bügeleisen-Abdrücken.

Nach unserem gemeinsamen Rundgang mit Ernest Uthemann stellte sich auch die Künstlerin unseren Fragen und gab Einblicke in ihr künstlerisches Schaffen.

Wir danken Herrn Uthemann recht herzlich für die Ausführungen und Mane Hellenthal für ihr Engagement.

 

Austellung
E.W. Uthemann
Austellung